zur Startseite (ecotopia dance productions: Repertoire Shen Wei Dance Arts - Near the Terrace)
ecotopia dance productions: Repertoire Shen Wei Dance Arts - Near the Terrace
BIOGRAPHIEN
REPERTOIRE
PRESSESTIMMEN
PRESSEBILDER
KALENDER

SHEN WEI DANCE ARTS

NEAR THE TERRACE

KONZEPT, CHOREOGRAPHIE, KOSTüME, BüHNENBILD, MAKE-UP-DESIGNSHEN WEI
MUSIKTONCOLLAGE VON DANIEL BURKE; FüR ALINA UND SPIEGEL IM SPIEGEL VON ARVO PäRT
LICHTDAVID FERRI
URAUFFüHRUNGJULY 18, 2000 AND JULY 1-3, 2001, AMERICAN DANCE FESTIVAL, DURHAM
DAUER DER VORSTELLUNG25 MINUTEN
ON STAGE18 TäNZERINNEN

Near the Terrace entstand im Jahr 2000 in einer Phase, als ich alltägliche Bewegungen hinterfragte und herausfinden wollte, welche Verbindungen sie mit den unter- schiedlichen Ausdrucksmöglichkeiten von Tanztechnik und Aufführungspraxis haben. Ich begann, sehr detailorientiert mit einfachen körperzentrierten Bewegungen zu arbeiten, die ich mit räumlichen, zeitlichen und visuellen Elementen in Bezug setzte. Mein Erkunden dieses Konzepts führte zunächst zur Kreation »Folding« (2000). Einige Monate später setzte ich das Erforschen von Bewegungskonzepten fort, die ich in »Folding« begonnen hatte, und studierte dabei das Werk des surrealistischen belgischen Malers Paul Delvaux, dessen Gemälde mich zu »Near the Terrace« inspirierten. Ich hatte das Gefühl, dass seine Kunst mit eben jenen Gefühlsebenen verknüpft war, nach denen
ich zu dieser Zeit in meiner Kunst auf der Suche war. 2008 schuf ich ein Solo, das nun die Eröffnung von Near the Terrace bildet. Shen Wei
Near the Terrace wurde vom American Dance Festival in Auftrag gegeben und hatte dort im Juli 2000 Premiere. 2005 folgte die Premiere im Lincoln Center in New York City. 2008 schuf Shen Wei ein Solo, das dem Anfang des Werkes hinzugefügt wurde. Die Rechte für das Arrangement von Arvo Pärts Für Alina und Spiegel im Spiegel liegen bei European American Music Distributors LLC. Near the Terrace ist inspiriert vom Werk des surrealistischen belgischen Malers Paul Delvaux. Das Stück wurde in Auftrag gegeben durch das American Dance Festival mit Unterstützung von der John S. und James L. Knight Stiftung.
»...ein Werk, das in der Welt des Tanzes durch seine Einzigartigkeit herausragt.«
Anna Kisselgoff, New York Times

“This is dance that must be savored moment by moment." — The New York Times
"A cherished classic in modern dance...I particularly miss this world, each time its performance ends. I cannot advise you to fall in love with a world which only exists for about a half-hour, at irregular intervals, in darkened rooms, in cities far apart. Nor can I advise you on how to keep from doing so." — Indy Week, Durham, NC

nach oben