zur Startseite (ecotopia dance productions: Biographien Ismael Ivo)
ecotopia dance productions: Biographien Ismael Ivo
BIOGRAPHIEN
REPERTOIRE
PRESSESTIMMEN
PRESSEBILDER
VIDEO
KALENDER

ISMAEL IVO

BIOGRAPHIEN

ISMAEL IVO
(UA = Uraufführung, WA = Wiederaufnahme)


geboren in São Paulo, Brasilien

1962-72 Schulausbildung
1962-66 Besuch der Grupo Escolar Zuleika Ferreira Costa Auguiar
1967-72 Besuch des Ginásio Estadual de Vila Santa Clara

1972-79 Ausbildung
1972-74 Studium der Sozialen Studien, Psychologie
1972-75 Philosophie, Soziologie am Instituto de Educação Estadual Coronel
Bonifácio de Carvalho
1975-76 Studium der Psychologie an der Faculdade de Turismo de Morumbi
1976-79 Tanzausbildung im Dance Center Ruth Rachou (São Paulo)

1977 Tänzer in SAGRA BEROH, Choreographie: Mara Borba, Teatro TBC (São Paulo)
Tänzer in QUEM SABE UM DIA, Choreographie: Sonia Mota, Teatro Galpao (São Paulo)

1978 UA CARTAS PORTUGESAS, Gemeinschafts-Choreographie und Tanz mit Juliana Carneiro da Cunha, Regie: Emilie Chamie, Teatro TBC (São Paulo)
UA PEGASUS CELEBRATION, Solo, Choreographie und Tanz, Teatro Castro Alves (Salvador da Bahia) - Auszeichnung mit dem Nationalpreis

1980 UA RITUAL OF A BODY IN MOON, Choreographie und Tanz, Teatro Galpao (São Paulo)

1981 Tänzer in AS GALINHAS, Choreographie und Regie: Takao Kusuno, Teatro Galpao (São Paulo)

1982 UA CLARA CROCODILO, Solo, Choreographie und Tanz, Teatro Secs (São Paulo)

1982/83 Tänzer im Ballettensemble Cidade de São Paulo
1983 Auszeichnung Trofeu Pirandello São Paulo als bester Solotänzer


NEW YORK CITY 1983-85

1983/84 Stipendiat und Mitglied der Workshop-Company am Alvin Ailey American Dance Center

1983 UA YOUNG BLOOD, Solo, Choreographie und Tanz, City College/Dept. of Modern Arts (NYC)
WA PEGASUS CELEBRATION, Solo, Choreographie und Tanz, Lamama Theatre (NYC)

1984 DISCORDS FOR A WOMAN, Duett, Choreographie und Regie, Centro Latino-Americano (NYC)
UA ARTAUD, ARTAUD!, Choreographie, Werkstattbühne des Alvin Ailey American Dance Center (NYC)
Gastspiel PEGASUS CELEBRATION, Solo, Choreographie und Tanz, Tanztangente (Berlin)
Gastspiel RITUAL OF A BODY IN MOON, Schaubühne (Berlin)
UA CREATURES OF THE NIGHT, Choreographie und Tanz, Serapionstheater (Wien), Produktion der Internationalen Tanzwochen Wien
Tänzer in MEMORIA, Choreographie: Alvin Ailey, New York City Center

Seit 1984 Künstlerischer Leiter der INTERNATIONALEN TANZWOCHEN WIEN


BERLIN 1985-95

1985 UA PHOENIX, Solo, Choreographie und Tanz, Regie: Mara Borba, Schaubühne (Berlin); WA 1987 am Schiller-Theater (Berlin, Regie: Johann Kresnik); 1985-87 Welttournee

1987 UA UNDER THE SKIN, Solo, Choreographie und Tanz, Literaturhaus Berlin

1988 UA SACRE DU PRINTEMPS, Choreographie, Theater d. Französischen Kulturzentrums Wien, Produktion der Internationalen Tanzwochen Wien

1989 UA DELIRIUM OF A CHILDHOOD, Solo, Choreographie und Tanz, Schillertheater (Berlin), Eigenproduktion
UA APOCALYPSE, Solo, Choreographie und Tanz, begleitet am Piano von Takashi Kako, Spiral Hall (Tokio)

1991 UA DIE KREISRUNDEN RUINEN, Solo, Choreographie und Tanz, Regie: Lothar Baumgarten, Freie Volksbühne (Berlin), Zusammenarbeit mit den Internationalen Tanzwochen Wien - Offizieller Beitrag zur Olympia-Bewerbung Berlins

1993 UA LABYRINTOS, Choreographie und Tanz, Theaterhaus Stuttgart
UA MARS, Choreographie und Tanz, Regie: Johann Kresnik, Theater Basel
UA FRANCIS BACON – Tanztheater für drei Tänzer, Choreographie und Tanz, Regie: Johann Kresnik, Theaterhaus Stuttgart, 1994-97 Welttournee

1994 MOSES UND ARON von Arnold Schönberg, Choreographie für die Chöre, Regie: George Tabori, Oper Leipzig


STUTTGART 1995-97

1996 UA OTHELLO – Ein Tanztheater von Ismael Ivo und Johann Kresnik, Theaterhaus
Stuttgart, Koproduktion mit Steps’ 96 (Zürich)


WEIMAR 1997-2000

1997-00 Leiter des Tanztheaters am Deutschen Nationaltheater Weimar unter der Intendanz von Günther Beelitz

1997 UA A BRIEF HISTORY OF HELL, Choreographie und Tanz; Regie: Gerald Thomas/Mara Barbo
UA ARTAUD, Tanzchoreographie, Tanz und Choreographie; Regie: Lothar Baumgarten

1998 UA KUSS IM RINNSTEIN – nach dem Theaterstück von Nelson Rodriges, Choreographie und Tanz, Regie: Marcio Aurelio
UA DER NACKTE MICHELANGELO, Choreographie, Tanz und Co-Regie; Regie: George Tabori, Schaubühne (Berlin), Koprod. mit Nationaltheater Weimar

1999 UA MEPHISTO – nach Goethes Faust I und II, Choreographie und Tanz; Regie: Marcio Aurelio; (Eröffnungsproduktion f. d. Kulturhauptstadt Weimar 1999)

2000 UA BABEL 2000 – nach einer Erzählung von George Luis Borges, Choreographie und Tanz, Regie: Marcio Aurelio

1997-99 Choreographien für die Werkstatt-Bühne des Nationaltheaters: MEDEA-MATERIAL von Heiner Müller (97); DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT nach R.W.Fassbinder (98); CALLAS, ein Stück für vier Tänzerinnen (98); SOLI BACH, Abend für vier Tänzer (99); ARIADNE, Soloabend für eine Tänzerin und Streichquartett (99); DAS LEICHENBEGRÄBNIS DER GROSSEN MAMA nach Garcia Marques (99)



BERLIN 1999 – heute

1999 DIONYSOS, Solo, Choreographie und Tanz, Kulturzentrum München-Puchheim
Beginn der Zusammenarbeit mit Márcia Haydée

1999 TRISTAN UND ISOLDE, Duo, Gemeinschafts-Choreographie und Tanz mit Márcia Haydée, Theaterhaus Stuttgart; Koproduktion mit dem Haus der Kulturen der Welt (Berlin)

2000 UA AURA – Hommage an Miles Davis und Alvin Ailey, Gemeinschafts-Choreo-graphie mit Márcia Haydée für das Ballettensemble des Theatro Municipal de Rio de Janeiro (Brasilien)

2000 UA FLORESTA DO AMAZONAS – nach Shakespeares ”Sturm”, Duo, Gemeinschafts-
Choreographie und Tanz mit Márcia Haydée; Musik von Heitor Villa-Lobos, Wiener Stadthalle

2001 UA MEDEA, Choreographie (Mitarbeit Márcia Haydée) für das Ankara Staatsballett

2001 ÖDIPUS – nach Sophokles, Duo, Choreographie und Tanz mit Márcia Haydée, Regie: George Tabori, Berliner Ensemble, Koproduktion mit Theaterhaus Stuttgart

2002 UA M. – WIE CALLAS, Duo, Choreographie für und Tanz mit Márcia Haydée, Theaterhaus Stuttgart

2001 UA DIE ZOFEN – Tanztheater nach dem Stück von Jean Genet, Choreographie (mit Koffi Kôkô) und Tanz, Regie: Yoshi Oida, Theaterhaus Stuttgart, Koproduktion mit Haus der Kulturen der Welt (Berlin), Opéra Rouen und Teatro Comunale di Ferrara

2002 UA MAPPLETHORPE, Solo, Choreographie und Tanz, Teatro Piccolo Arsenale; Auftragsstück zur Eröffnung des Tanzfestivals ”SoloMen” im Rahmen der Biennale di Venezia (Leitung: Carolyn Carlson)


2006 WA Apokalypse

seit 2005 künstlerischer Leiter der Biennale di Venezia



Takashi Kako (composer, pianist)

Takashi Kako was born in 1947. After studying composition as an
undergraduate and graduate student at the Tokyo National University of Fine Arts and Music, in 1971 he went to France on a scholarship from the French government and studied at the Paris Conservatoire under Olivier Messiaen.
In 1973, while still a student, he made his debut in Paris as an improvising pianist. He graduated with the Prix de Composition in 1976. In 1979 he became the first Japanese musician to have an album released on the German ECM label. Entitled Paradox, this album was released all over the world. Kako has presented concerts of his own works in more than 200 cities in 26 countries.
After returning to Japan in 1980, he established his own musical
style incorporating elements from classical music, contemporary music and jazz into his compositional and performance activities, including works commissioned for the cinema, stage and orchestral performance.

His major works to date include Klee, a collection of works for piano based on his impressions of paintings by Paul Klee, music to accompany the NHK Special documentary Eizo no seiki and more than fifty albums. In 1998 he was awarded the Prize for the Best Artistic Contribution for his music for the film by the Belgian director Marion Hansel entitled The Quarry, which won the Grand Prix at the Montreal World Film Festival. He was awarded the Music Prize in the 57th Mainichi Film Competition for his music for the film Amidado-dayori by Takashi Koizumi, which was released in 2002.

He composed the music for “The Professor and his Beloved Equation”,a film directed by Takashi Koizumi and put on the show in January 2006.

His official website is located at http://www.takashikako.com/

nach oben