zur Startseite (ecotopia dance productions: Pressestimmen Shaun Parker & Company - Am I)
ecotopia dance productions: Pressestimmen Shaun Parker & Company - Am I
BIOGRAPHIEN
REPERTOIRE
PRESSESTIMMEN
PRESSEBILDER
KALENDER

SHAUN PARKER & COMPANY

AM I

“Meticulous, elegant and sophisticated, Am I ambitiously takes ideas from physics, astronomy, anthropology and other sciences to chart human development, starting before the Big Bang... Am I covers the ground with immense grace and delicacy”
The Australian

“...impeccably performed by the dancers...Their precision in conjuring patterns with metallic sticks is remarkable.”
Sydney Morning Herald

“...a glorious musical and dance ‘fanfare for the common man...”
“Am I is that rare beast, a genuine collaboration between composer and dance-maker...a revelation...
“Parker’s original, engaging and intriguing physical language is set against a beautifully simple but effective wall of golden flashing bulbs, is stunningly lit throughout by Damien Cooper.
“...Shantala Shivilingappa is a hypnotic presence as storyteller...
“Hands grip, lock, tickle, probe and make love. The fan snaps and whirls in an array of gestures taking us from Spain to China in the space of seconds. The metal sticks make morphing patterns like an animated Escher sketch whilst also manipulating the dancers’ bodies like lecturers illustrating a science class. In one dazzling sequence they are used to represent literally dozens of the names for God...Parker is always ready to undercut the po-faced with a bit of cheeky verbal or physical humour...
“it’s hard not to feel deliciously enlightened by this warm-hearted show.”
Limelight Magazine

Music and movement here are perfectly balanced: each informing and enhancing the other...Nick Wales’ other-worldly score heady with hanging harmonies and strong percussion, and infused with both Indian and medieval influences...
“...the dancers make tight, sharp movements, complex, layered and often playful – absorbing and rewarding to watch....
“...Central to this meditative, immersive production is a wall of blazing light globes...a reminder that man cannot control nature; of our essential fragility in its face.
“...a wry, sharp sense of humour spikes the piece...
“...I’d have happily turned around and watched this exciting new Australian work all over again....
“...Am I submerges you in its universe completely but leaves plenty to ponder...
4 Stars, The Guardian Australia Top 10 things to see at the Sydney Festival 2014 - The Guardian Australia

“...stunning...
“...rigorous, probing creativity informs the whole work...
“...each piece that makes up Am I has a bold, elemental simplicity allow[ing] them to take on a surprising range of meanings.
“...stage pictures suggest an idea or a burst of narrative, creating a shared sign language that feels totally unfamiliar and immediately obvious...This makes it a work that’s surprisingly accessible to dance novitiates. Because it’s the oldest dance of all: storytelling for the tribe.
“...A new polyglot tribe, shot through with contemporary sensibility and wry humour, where the slow unfurling of Shivalingappa’s South Indian classical form sits easily alongside Josh Mu’s pop-and- locking robot stylin’, and an incarnation of Shiva is followed by a Twitter joke. ...utterly disarming.
“...thrilling...bursting with cosmic ambition and joyous revelation...
“...In an era increasingly defined by irony, it’s almost impossible to resist a work that stands up and
tells you that they think the world is beautiful and special.”
4 Stars, Time Out, Sydney

“Shaun Parker & Company continues to redefine Australian dance and identity...creat[ing] new contemporary dance that is not only about Australia but also an international landscape... Parker’s work is international not only because of its high standards, but also because of its global language...
“...Am I is Shaun Parker’s meditation on spirituality. It inspires ideas on God, creation, and inevitably, the meaning of life. It is Parker using the performance space to ask the biggest questions, and what results is something transcendental and divine This is a company determined to communicate, and the show speaks to audiences of all kinds.”
“Shantala Shivalingappa is an omnipresent narrator, with a magnetism that can only be described as enigmatic...breathtaking.”
Sydney Arts Guide

“...we are guided through a set of ideas, provocations that enlighten, amuse and enliven thought... it respected our intelligence and focused our comprehensions in an easy and flattering manner...
“...Truly, a magic of imaginative layering was invited by all the elements of this production, that inspired one to experience more than the normal, rather, a paranormal matrix, leading to a total theatrical (spiritual) immersion...
“...In this work there is a sort of oscillation between intellectualism, anti-intellectualism, between romanticism and enlightenment.”
Kevin Jackson’s Theatre Diary

“The dancers brandish metal rods that function like prisms, glimmering through the darkness while a single metallic hand fan cuts through the air with thunderous claps. Cue choreographic brilliance, as these simple objects become central to the meticulously crafted physical sequences... jaw-droppingly spectacular.”
FBI Radio

GETANZTE SEHNSUCHT
Das Universum und der ganze Rest: Shaun Parker & Company bei Movimentos

Zwei Figuren dirigieren zwei andere, lassen sie die Arme heben, erst den Kopf, dann die Schritte aufeinander zuwenden - und auf ihre Umarmung folgt die Kopulation, mal von vorn, mal von hinten, mal im Stehen, mal im Liegen. So sieht die „Entdeckung der Liebe" bei Shaun Parker & Company aus. Alles fern- gesteuert, alles im musikalisch vorgegebenen Rhythmus.
Der muss ganz schön schnell sein bei „Am I", nach dem Auftritt der Sidney Dance Company der zweite australische Beitrag zum diesjährigen Movimentos- Festival in Wolfsburg. Denn in der Choreografie von Shaun Parker und Shantala Shivalingappa wird nichts Geringeres als ein kompletter Menschheitsmythos dar- gestellt, von der Genesis bis zur Apokalypse. Das Universum und der ganze Rest also in 75 pausenlosen Minuten.
Die bizarre Sexszene ist ein Wendepunkt in der Mischung aus Tanz, Theater und Pantomime, Musik und Gesang, die die junge, erst 2011 gegründete Truppe aus sieben Tänzern und sieben Musikern hier auf die Bühne bringt. Davor gibt es den Urknall, der nicht nur tänzerisch, sondern auch durch eine Lichtkeule aus der 15 Meter breit und drei Meter hoch in der Bühnenmitte installierten Scheinwer- ferwand begleitet wird, die mit Hunderten Lampen mehrfach blendenden Eindruck auf das Publikum macht. Danach aber folgt auf die Entdeckung der Liebe nach den Worten von Shantala Shivalingappa - Tänzerin und Choreografin, die sich zwischen den Szenen mit getragenen Worten ans Publikum wendet - auch die „Energie der Liebe, so groß, dass sie den Raum erfüllt bis zum Ende des Uni-
versums". Tja, alle Lust will Ewigkeit, und so wächst mit der Liebe auch die Sehnsucht nach Transzendenz und Macht. Und mit der Entwicklung des Handwerks kommt auch die Chance zu dessen Missbrauch für Gewalt und Un- terdrückung. Am Ende gar fällt die Erde, schwer geworden von zu vielen Men- schen, aus dem Universum.
Man muss dieser irgendwo zwischen Esoterik und Anthropologie umändern- den Deutung des Krebsgangs der Menschheit nicht folgen, um sich an ihrer szenischen Umsetzung erfreuen zu können. Da signalisiert der Einsatz eines Fächers als Requisit des Luxus und der Abgrenzung soziale Kluften, die tänzerisch Spannung im breiten Bühnenraum des Wolfsburger Kraftwerks schaffen. Da werden Schwerter mal als Waffen gegeneinander gewendet, mal zum Dreieck, Quadrat oder Pfeil zusammengefügt und gleich wieder getrennt. Und all das geschieht in dem rasanten Tempo, das die Musiker vorgeben. Die sind auf einer Empore über der Lichtwand zwar leider nur schemenhaft zu erkennen, geben dem Bühnengeschehen mit einem meist von Schlagwerk und seltener von Gesang dominierten Klangteppich den Takt vor.
Präsentiert wird so, durchaus gesellschaftskritisch, ein Scheitern menschlichen Miteinanders an Egoismus, Machtstreben und Gewalt. Also die Abwesenheit von Harmonie. Doch gezeigt wird dies paradoxerweise in einer minutiösen Cho- reografie, die es dem Publikum erlaubt, sich in den dabei entstehenden Körper- gebäuden, dem Wogen der Tänzer, der Musik und meist sogar der parallel wo- genden und nur bisweilen schmerzlich blendenden Lichtregie kontemplativ und ganz ohne Sinnbedürfnis zu verlieren. Wenn Josh Mu, einer von zwei männlichen Tänzern in der ansonsten weiblichen Truppe, das Schwert so rasant um sich kreisen lässt, dass Verletzungen nur vermieden werden, weil die umstehenden Akteure sich rechtzeitig wegducken, wird die Faszination dieses punktgenauen Miteinanders geradezu atemberaubend. Wer solches Körpertheater auf die Bühne zu bringen vermag, muss in seiner Arbeit Harmonie schaffen können - oder zumindest die Gemeinsamkeit stiftende Sehnsucht danach.
Daniel Alexander Schacht, Hannoversche Zeitung, 25.April 2015

SHAUN PARKER COMPANY üBERZEUGT MIT ABEND DER SUPERLATIVE
Begeisterte gerade vor einer Woche die Tanztheatertruppe der Göteborger Oper bei ihrem Gastspiel in Wolfsburg, so setzte die australische Shaun Parker Company beim Festival "Movimentos" der Autostadt vielleicht sogar noch einen drauf, denn von diesem Abend ging eine Faszination aus, wie man sie nur selten erleben kann. Das lag vor allem daran, dass nicht nur all das, was da zu sehen war, jeweils für sich von einem kaum zu übertreffenden technischen wie ästhetischen Niveau war, sondern zusätzlich noch, weil die Aufführung "Am I" ganz viele Rätsel für den Zuschauer bereit hielt, die dazu führten, dass einem das Gesehene gar nicht mehr los ließ.
Es handelte sich bei diesem Abend um zunächst abstrakt erscheinendes Tanz- theater, in dem durch die Bewegungen nicht in erster Linie eine Geschichte erzählt wird oder Gefühlen direkten Ausdruck verliehen wird. Nein, hier wurden Bewegungen zumeist ganz selbstzweckhaft als sich verändernde Form präsentiert. Es wurden Bewegungsabläufe vorgeführt, die geometrische Formen zeigten. Da formten Arme verschiedener Tänzer zusammen ein Quadrat, das sich dann im Raum entwickelnd bewegte und zu einem anderen geometrischen Objekt wurde. Diese Formen wurden zum Gegenstand von Bewegungsabläufen und dazu gab es auch Handbewegungen, die jeweils für sich eine andere Ausdrucksebene bedienten. Die Kombination von beidem ergab eine besondere Dichte in der choreografischen Sprache Shaun Parkers, die sich um das Individuum an sich drehte, sich dabei aber einer ganz entindividualisierten Bewegungssprache bediente.
Natürlich bewegte man sich im Raum, erzählte auf abstrakte Weise kleine Geschichten. Wenn zum Beispiel ein Tänzer einen bestimmten Platz für sich beansprucht und deshalb die anderen Tänzer dazu zwingt, sich ihm unterzu-
ordnen, dann ist damit natürlich auch eine konkrete inhaltliche Aussage ver- bunden. Auf diese Weise entsteht dann auch noch ein faszinierender choreogra- fischer Ablauf.
Das Geschehen auf der Bühne wurde ergänzt durch einen rezitierten wissen- schaftlichen Text einer der Tänzerinnen, die dazu noch unabhängig ganz weiche Bewegungen machte und damit dem trockenen Text eine zusätzliche emotionale Ebene verlieh. Von der faszinierenden Lichtregie in einem Bühnenraum, der nur durch eine mehr als 2000 Leuchten umfassende Lichtwand nach hinten abgeschlossen wurde, von der grandiosen Musik im Zwischenbereich von indischer Volksmusik, Minimal Music und fulminantem Percussionsound gar nicht zu reden. Das war ein Abend, der dauerhaft in Erinnerung bleiben wird.
Reinald Hanke, Cellsche Zeitung, 24.April 2015

nach oben