zur Startseite

zur Startseite (ecotopia dance productions: Pressestimmen Fondazione Nazionale della Danza / Aterballetto - L'Aprés Midi d'Enfant)

FONDAZIONE NAZIONALE DELLA DANZA / ATERBALLETTO

PRESSESTIMMEN

ATERBALLETTO BRENNT TANZFEUERWERK AB
(…) Zärtlichkeit, Verspieltheit, Leidenschaft und Aggression, Spitzentanz und Akrobatik – keine Emotion und keine Technik hat das Aterballetto aus Reggio Emilia bei seinem virtuos getanzten Gastspiel im Graf-Zeppelin-Haus ausgelassen.
(…) Welch ein Kontrast zur heiteren Verspieltheit des zweiten Stücks „Aprés-midi d’enfants“ nach Musik von Beethoven. Zwei Kinder entdecken einander, ein Junge, der selbstvergessen im Kreis läuft, und ein Mädchen im weißen Tütü, das ihn stumm beobachtet. Sie entdecken einander spielerisch, blicken erstaunt, berühren und necken sich, fallen strampelnd rückwärts wie Maikäfer, mischen auf köstliche Weise typische Kleinkinderposen mit neoklassischem Vokabular.
Christel Voith, Schwäbische Zeitung, 30. November 2007

IM KOSMOS BRICHT DIE DÄMMERUNG AN
(…) Tatsächlich wird der Tanz hier zum Spiel – zum Entdeckungsspiel des anderen Geschlechts. Zauberhaft ist die Vollkommenheit, mit der im Pas de deux Adrine Boissonet und Stefania Figliossi kindliche Naivität verkörpern. Mit dem Charme des Unbedarften, ohne Clownerie, entstehen aus der Unerfahrenheit im Umgang mit dem eigenen Körper zwischen Junge und Mädchen die verschlungensten und akrobatischsten Figuren; da verwandelt sich die eben noch so zärtliche Hebefigur unversehens fast zum Schwitzkasten, in dem der Partner zappelt – Ambivalenz von Kinderspielen, die jeder kennt, verkörpert von Tänzern, die zugleich glänzende Schauspieler sind.
Harald Ruppert, Südkurier 30. November 2006

nach oben