zur Startseite

zur Startseite (ecotopia dance productions: Repertoire FARN. collective - The Shape Of Trouble To Come)

FARN. COLLECTIVE

REPERTOIRE

MITSANDRA HÜLLER, CHRISTOPH MÜLLER, MICHAEL GRAESSNER, SANDRO TAJOURI, MORITZ BROSSMANN
REGIETOM SCHNEIDER
DRAMATURGIETOBIAS STAAB, GEORG MELLERT
MUSIKSANDRO TAJOURI, MORITZ BOSSMANN
BÜHNEMICHAEL GRAESSNER
KOSTÜMEKATHI MAURER
LICHT UND VIDEOMATTHIAS SINGER
SOUND DESIGNCHRISTIAN DÖPPING
PREMIERE18.6.2021 SCHAUSPIEL LEIPZIG
ON STAGESANDRA HÜLLER, CHRISTOPH MÜLLER, MICHAEL GRAESSNER, SANDRO TAJOURI, MORITZ BROSSMANN

ein posthumanes Ritual
Nach Texten von Donna Haraway, Ursula K. Le Guin und Paul Preciado.

Die Welt, wie wir sie kannten, ist am Ende. Aber ist für den Menschen in Welt von morgen überhaupt noch Platz? Oder wäre es nicht längst an der Zeit, den Menschen als „Krone der Schöpfung“ aus dem Zentrum des Denkens zu rücken? Diese und andere Fragen zur Zukunft der Welt stellt sich das FARN. collective um Sandra Hüller und Tom Schneider, das bereits mit ihrer Adaption von „Bilder deiner großen Liebe“ (nach Wolfgang Herrndorf) erfolgreich international tourte. In dem Musiktheater-Projekt THE SHAPE OF TROUBLE TO COME entwirft das FARN. collective Perspektiven für eine Zukunft, in der neue Gemeinschaften zwischen Menschen, Tieren und Pflanzen möglich sind. In den Ruinen des Kapitalismus träumen Sandra Hüller und Christoph Müller gemeinsam von einer Welt, die in der sich die Menschen wieder als Teil eines größeren ökologischen Zusammenhangs begreifen. In eigens geschriebenen Liedern besingen sie künftige Lebensformen. Sie rezitieren Texte von Donna Haraway und tanzen auf den Überresten des Anthropozäns. In berührenden Szenen, gewaltigen Bildern und mit einer groß angelegten musikalischen Komposition beschwört das FARN. collective eine optimistische Zukunftsvision, von der aus das Zeitalter des Menschen wie eine ferne Erinnerung wirkt. The end is the beginning …

"The Shape of Trouble to Come“ ist eine Produktion von FARN. collective in Koproduktion mit dem Schauspiel Leipzig und dem Schauspielhaus Bochum
Gefördert durch den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

nach oben