zur Startseite

zur Startseite (ecotopia dance productions: Biographien KOMOCO / Sofia Nappi)

KOMOCO / SOFIA NAPPI

BIOGRAPHIEN

Komoco ist eine junge italienische Tanzkompanie, die aus der Zusammenarbeit zweier Schwestern entstanden ist, die durch ihre Leidenschaft für die Kunst verbunden sind: Sofia Nappi, Choreografin und Tänzerin, und Alice Nappi, Geigerin und Komponistin. Der Name setzt sich aus zwei Begriffen zusammen: "Komorebi", ein japanischer Begriff, der "das Sonnenlicht, das durch die Blätter der Bäume dringt" bedeutet - ein Bild, das einen Gemütszustand, eine flüchtige Empfindung ausdrückt, so wie die Sonnenstrahlen durch die Blätter der Bäume eines Waldes dringen, so wie das Vergnügen eines Tanzes, das überwältigt und, und "Collaboration", auf dem das Projekt der Compagnie basiert, denn die Tänzer sind in einen Dialog der gemeinsamen Kreation und kontinuierlichen Forschung eingebunden, bei dem die unterschiedlichen Hintergründe das Werk bereichern und es einzigartig machen.

Im Jahr 2022 wurde Komoco als Verein mit Sitz in Florenz von Sofia Nappi, der künstlerischen Leiterin, und ihren engsten Tänzern und Mitarbeitern gegründet: Paolo Piancastelli und Adriano Popolo Rubbio. Das Zusammentreffen mit den beiden Tänzern im Jahr 2020 und der Beginn der Zusammenarbeit mit dem Verein Sosta Palmizi (eine historische Produktion, die mit dem zeitgenössischen Kunsttanz in Cortona verbunden ist und von Raffaella Giordano und Giorgio Rossi geleitet wird) gaben den Startschuss für die künstlerische/produktive und pädagogische Tätigkeit der Kompanie: die in Italien und im Ausland organisierten Produktionen und Workshops fanden sofort große Beachtung und Anerkennung. Die ersten Kurzfilme des Ensembles wurden mit wichtigen internationalen Preisen ausgezeichnet, bald darauf folgten die ersten internationalen Koproduktionen. Komoco ist heute mit choreografischen Projekten von Nappi auf Tournee (Quintett IMA und PUPO, ein Werk für 7 Tänzer) und wächst qualitativ und strukturell weiter, indem es in den wichtigsten Theatern und Festivals der internationalen zeitgenössischen Tanzszene auftritt.

Die Produktionstätigkeit der Kompanie, die darauf abzielt, zeitgenössische Tanzshows zu kreieren und international zu verbreiten, wird auch von Trainingsaktivitäten begleitet, die Nappi seit mehreren Jahren in der ganzen Welt (Italien, Holland, Frankreich, Spanien, Belgien, Israel, Mexiko, Serbien...) zusammen mit ihren Tänzern und engsten Mitarbeitern durchführt und die professionellen Tänzern, aber auch Nicht-Tänzern und Amateuren offenstehen, die sich engagieren und der Bewegung nähern wollen. Komoco hat es sich zur Aufgabe gemacht, seine Kunst großzügig mit einem großen und heterogenen Publikum zu teilen, um den Menschen den zeitgenössischen Tanz durch Shows, Training und Unterhaltungsaktivitäten, die allen offen stehen, näher zu bringen. Seit 2022 organisiert Komoco auch Intensiv-Workshops in Florenz (Winter-Intensiv und Sommer-Intensiv), die für professionelle Tänzer offen sind.

ecotopia dance productions: Biographien KOMOCO / Sofia Nappi Die internationale Choreographin und Tänzerin aus Italien wurde an der Ailey School in New York ausgebildet und vertiefte ihre Studien international. Besonderen Einfluss auf ihr Schaffen hatte der enge Kontakt mit der Hofesh Shechter Dance Company und ihre Beschäftigung mit der Gaga-Sprache von Ohad Naharin.
Sofia Nappi ist künstlerische Leiterin und Mitbegründerin von KOMOCO, unterstützt von der zeitgenössischen Tanzorganisation Sosta Palmizi in Turin und ihren ersten Musen Adriano Popolo Rubbio und Paolo Piancastelli. Mit ihren ersten Stücken für KOMOCO / Sofia Nappi gewann sie auf Anhieb den Introdans Partner Award 2021 beim Rotterdam International Duet Choreography Competition 2021 sowie den Ersten Preis, den Kritikerpreis und den Produktionspreis der Tanja-Liedtke-Stiftung beim 35. Internationalen Wettbewerb für Choreographie Hannover 2021. KOMOCO / Sofia Nappi gastierte in Deutschland, Österreich, den USA, Italien, den Niederlanden, Israel, Frankreich, Albanien, Spanien, den Kanarischen Inseln, Mexiko, dem Kosovo, Belgien und Ungarn sowie bei zahlreichen italienischen und internationalen Festivals und Tanzplattformen, darunter La Biennale Di Venezia, das Albania Meeting Dance Festival, das RomaEuropa Festival, MASDANZA, das COLOURS International Dance Festival in Stuttgart und das Teatro del Canal Madrid.

Darüber hinaus kollaboriert Sofia Nappi als freie Choreographin regelmäßig mit namhaften internationalen Ballett- und Tanzkompanien: Im Dezember 2021 inszenierte sie ihr Stück Holelah, ursprünglich kreiert für La Biennale Di Venezia 2019, mit dem Ballett des Nationaltheaters Mannheim. 2023 folgten die Uraufführungen Tagadà für das Staatsballett Hannover und Moving Cloud für das Scottish Dance Theater als Beitrag für den Tanzabend Celtic Connections. Eine Neukreation für die niederländische Kompanie Introdans feierte im Mai 2023 Premiere. Für 2024 hat das Nederlands Dans Theater eine Arbeit in Auftrag gegeben und Sofia zeichnet für die Choreografie der Tänzer und des Chors in der Oper Platée für die GöteborgsOperan. Mit ihrer eigenen Company KOMOCO / Sofia Nappi feiert sie in 2024 die Premiere einer neuen abendfüllenden Kreation PUPO.

Gleichzeitig arbeitet Sofia Nappi auf internationaler Ebene in der Forschung und professionellen Ausbildung, zum Beispiel an der Tisch School of the Arts der New York University, am Micadanses Dance Research Center im Le Carreau du Temple in Paris, am Henny Jurriëns Studio in Amsterdam, bei Elephant in the Black Box und bei Danza180 in Madrid, am Tanzpunkt Hannover, an der D.A.F. Dance Arts Faculty in Rom, beim Balletto di Toscana oder beim Opus Ballet in Florenz, immer in enger Zusammenarbeit mit den Tänzer*innen ihrer Kompanie KOMOCO / Sofia Nappi.

nach oben